Kinderhochgebet (Z.B. für einen Erstkommunion-Gottesdienst): Kinder beten abwechselnd rechte und linke Seite mit!

 

Kinderhochgebet

 

Pfr. Ja, Vater, du bist der große, heilige Gott.

 

L:  Das ganze Weltall hast du entstehen lassen und hast diese Erde uns Menschen als Heimat und Lebensraum geschenkt.

R:  Durch unsere wunderbare Erde hast du alles entstehen lassen: Meere und Land, Berge und Täler, Flüsse und Seen, Pflanzen und Blumen, Sträucher und Bäume und die vielen Arten der Tiere und auch uns Menschen.

 

L:  Uns Menschen hast du ein Bewusstsein geschenkt und hast uns diese Erde anvertraut, damit wir sie in liebender Sorge verwalten.

 

Pfr. Weil du uns zeigen willst, dass jeder Mensch unendlich wertvoll ist und wie wir in rechter Weise als Menschen leben sollen, hast du uns Jesus gesandt.

 

R:  Er hat uns die Frohe Botschaft gebracht, dass du mit jedem von uns im Innersten verbunden bist und dass du alle Menschen liebst;

 

L:  auch die Ausländer und Andersgläubigen und auch die, mit denen wir uns schwer tun.

 

Pfr. Gott, himmlischer Vater, wir haben Brot und Wein bereitet, Früchte der Erde und Früchte der menschlichen Arbeit. In ihnen ist die ganze Schöpfung auf dem Altar gegenwärtig.
So erfülle diese Gaben mit deinem Geist
und heilige sie, damit in ihnen Jesus Christus nun in unserer Mitte ist.

Denn beim letzten Abendmahl nahm Jesus das Brot und sprach ein Dankgebet, er reichte das Brot seinen Freunden und sagte:

NEHMET UND ESSET ALLE DAVON: DAS IST MEIN LEIB.

Dann nahm er den Kelch, sprach ein Dankgebet und reichte ihn seinen Freunden und sagte:

NEHMET UND TRINKET ALLE  DARAUS:
DAS IST DAS BLUT DES NEUEN UND EWIGEN BUNDES.
TUT DIES ZU MEINEM GEDÄCHTNIS.

 

Pfr.: Geheimnis des Glaubens:

Alle: Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung
 preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit.

 

Pfr.  Ja, Gott, unser Vater, deshalb kommen wir immer wieder an deinem Tisch zusammen.

 

R:  Wir denken daran, wie Jesus unter den Menschen gelebt hat: wie er alle aufge­richtet hat, die bedrückt waren,

 

L:  wie er seine Hilfe allen schenkte, die verachtet waren oder Not litten.

 

R:  Wir denken daran, dass viele seine Liebe nicht verstanden und ihn deshalb verurteilten und ans Kreuz geschlagen haben.

 

Pfr.  Doch du, Vater, hast ihn von den Toten auferweckt.-Wir danken dir dafür, dass der Weg Jesu uns zeigt, dass Feindschaft und Gewalt nicht das letzte Wort haben.

 

L:  Jesus hat uns versprochen, dass er immer bei uns bleibt.

 

R:  Darüber freuen wir uns,
denn mit ihm können wir Frieden und Gerechtigkeit in die Welt bringen.

 

Pfr. Guter Vater, wir bitten dich für die Gemeinschaft unserer Kirche. Lass uns gut miteinander umgehen.

 

L:  Segne unsere Eltern und Geschwister, segne unsere Freunde und Kameraden;

 

R:  segne unsere Pfarrgemeinde und alle Menschen, damit unter uns ein Geist der Freundlichkeit und Hilfsbereit­schaft lebendig wird.

 

Pfr. Wir denken auch an alle, die schon verstorben sind.

 

Alle: Hilf uns, dass wir sie nicht vergessen. Lass uns erkennen,
dass sie unsichtbar in unserer Mitte bleiben,
dass sie mit Liebe auf uns schauen und uns mit ihrem Segen begleiten.

 

Pfr.  Um all das bitten wir dich im Geiste Jesu Christi, denn durch ihn schenkst du uns ein großes Vertrauen und Freude am Leben.

 

      Pfarrer: Durch ihn und mit ihm und in ihm ist dir,
Gott, barmherziger Vater, in der Einheit des Heiligen Geist
alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit.
Alle: Amen.

 

 

Text von Manfred Hanglberger (www.hanglberger-manfred.de)