HOME

 

Kulturepochen der Menschheitsgeschichte und ihre religiösen Grundmuster

Der Erwerb der Lebensgrundlagen prägte die Kulturepochen der Menschheitsgeschichte –
prägte auch die jeweiligen Vorstellungen von Religion und Gott.
(Zusammenstellung von Manfred Hanglberger)

 

 

 

Kultur-Stufe

Gottesvorstellungen

spiegeln die Bedürfnisse der Menschen nach Lebenserhaltung wider

 

1.


Jäger und Sammler
(99% der Menschheitsgeschichte)


>> Jagd-Zauber: Bitte um erfolgreiche Jagd.

>> Bitte um Schutz vor den Gefahren der Jagd.

>> Bitte um Schutz vor den Seelen der getöteten Tiere.

>> Heilige Haine (Waldlichtungen, Hügel)

 

2.


Wanderhirten (Nomaden-Kultur)

Errungenschaft: Tierzucht

Wohnen in Zelten,

nicht sesshaft,

kein Besitz von Boden,

Kampf um gute Weideplätze und Wasserstellen


>> Bitte um die Fruchtbarkeit der Tiere

   (Opferung der Erstgeborenen)

>> Bitte um Schutz vor Krankheiten und Seuchen

>> Opferaltäre in der freien Natur

 

3.

Bauern

Errungenschaft: Ackerbau, Bodenbearbeitung,

Saatpflege: Vorratshaltung, Bewässerung,

Bau von Häusern und Ställe für Tiere.


Sesshaftigkeit:

neues Eigentumsverständnis:

Boden-Besitz: Landvermessung (>> Geometrie!)

 

>> Bitte um günstige Witterung  („Regengott“)

>> um Wiederkehr der Jahreszeiten  (Fest der Aussaat und Ernte-Dank)

>> um günstiges Wachstum

   (Schutz vor Krankheit und Ungeziefer – z.B. vor Heuschrecken)

>> Segen für Stall und Haustiere

>> Hausaltäre

>> Reichtum ist Zeichen der Gnade Gottes

 

4.

Städtebauer, Handwerker, Händler, Beamte

Sesshaftigkeit: Vielfalt von Handwerkern,

Entwicklung der Vorrats- und Lagerhaltung,

Transportwesen und Handel,

Mauern zum Schutz des Gemeinwesens: Stadtentstehung, Geldwirtschaft,

Verwaltung: „Könige“ und Beamte,

Groß-Reiche entstehen, Söldner-Heere

 

>> Stadt-Götter sollen eigene Stadtgemeinschaft schützen

>> Kriegsgötter („Herr der Heere“):  Bitte um Sieg in der Schlacht

>> Machtgewinn (politischer und militärischer Erfolg) ist Zeichen göttlichen Beistands

>> Dagegen die Propheten Israels:
Erfolg durch Solidarität, gerechte Gesellschaftsordnung, Zusammenhalt im Volk: sind Zeichen göttlichen Beistands!

 

5.

Industriezeitalter, Arbeiter, Fabriken, Technik

Errungenschaft: Dampfmaschine, Elektromotor, Verbrennungsmotoren,

Massenproduktion durch Maschinen, Eisenbahn, Autos, Flugzeuge, Raumfahrt, …
>>> Wohlstand für alle! Bevölkerungsexplosion,

 

Imperialismus: Kolonialismus

Weltwirtschaft führt zu Welt-Sozialproblemen: Ausbeutung der schwächeren Völker, Slumbildung, Flüchtlingsströme aus den armen in die reichen Länder.

Kampf der Kirche

>> gegen naturwissenschaftl. Erkenntnisse
     (um das alte Weltbild der Bibel zu retten)
     >>> Führt zur Spaltung zw. Vernunft und Glaube!

>> gegen Demokratie

     (um das hierarchische Staatskirchen-System zu retten)

     >>> Führt zur Spaltung zw. Gesellschaft und Religion:

     Die technische und wirtschaftliche Welt wird religionslos (scheinbar Gott-los)

>> Gegensteuerung durch Kath. Soziallehre
„Entdeckung“ der „Subsidiarität“ (= Anerkennung und Förderung der Eigenverantwortung)  – innerkirchlich verleugnet!
(Kath. Soziallehre allein kann Trennung von Naturerfahrung und religiöser Erfahrung nicht aufheben)

 

6.

Computer-Zeitalter, Informationszeitalter

Errungenschaft: Mikro-Elektronik

Radio, Fernsehen, Internet: Informationen für alle, Grundlage der Demokratie!

Ein Leben lang lernen und sich weiterbilden:

Bewusstsein einer Weltgemeinschaft: „Das globale Dorf“

Energieverschwendung: Klimawandel

Digitale Vernetzung aller Lebensbereiche

 

Abnahme der Ängste vor äußeren Feinden, vor Autoritäten und in der Existenzsicherung:

>>> Freiheitsgefühl und – Ansprüche wachsen – aber nicht die Verantwortungsbereitschaft.

>>> Seelische Bedürfnisse und Probleme wachsen - aber seelische Nahrung wird nicht angemessen geboten.

>>> Extreme Individualisierung: Bewusstwerdung der menschl. Würde, Einsamkeitserfahrung,

Hauptleiden in entwickelten Gesellschaften: Beziehungsprobleme:

(Gebete, Riten und Moralvorstellungen der Religion dafür unangemessen!)

Neu-Evangelisierung wäre notwendig:

>>> Intensiver Dialog mit Naturwissenschaften:
    Dazu eine zeitgemäße Glaubenslehre entwickeln.

>>> Intensiver Dialog mit Psychologie:
   Dazu eine zeitgemäße Glaubenslehre entwickeln.

>>> Auf der Grundlage einer zeitgemäßen Glaubenslehre
   eine zeitgemäße Liturgie- und Gebetssprache entwickeln.

>>> Subsidiarität innerkirchlich verwirklichen!

>>> Zur Aufarbeitung der Altlasten der Kirche:
       jährliche „Kirchen-Trauertage“ einführen.

 

 

 

 

HOME

 

 

>>> Neu-Evangelisierung ausführlich

 

 

>>> Argumente für eine „Zeitgemäße Glaubenslehre“

 

 

>>> Argumente für „Kirchentrauertage“

 

 

>>> Vernunft und Glaube: auseinandergefallen!

 

 

>>> Evolution des Menschen: kurzer Überblick