Glaube      Glaubensbekenntnis       Wahrheit      Gott      Glaubenserfahrung     Gotteserfahrung     Glaubensfragen     Glaube neu        Vertrauen        Hoffnung         

HOME

Glaube - Glaubensbekenntnisse – Glaubensdokumente

Glaubensthemen

Glaubensbekenntnisse

> Ein zeitgemäßes Glaubensverständnis


> Warum wurde Jesus zum Tode verurteilt und gekreuzigt?

> Autoritätsverständnis und christl. Glaube
> Ist der barmherzige Gott gerecht?
> Einheit im Glauben - Meine Vorschläge
> Atheismus und Familienschicksal
>"Katholisch" glauben

> „Ganzheitlichkeit"- ein anderes Wort für "katholisch"
> Von menschlicher und göttlicher Liebe
> Erlösung: Wovon? Wodurch?
> Glaube ist ...
> Feindesliebe

> Spiritualität: Was ist das?
> Spiritualität und die Dimensionen der Liebe
> Wege zur religiösen Mündigkeit
> Glauben alle an denselben Gott?
> Sackgasse in der Katholischen Kirche (Priestertum für Frauen?)
> Langfristige Entwicklung der Glaubenskrise
> Die "Zeichen der Zeit"
> Kirche und Demokratie
>"Wandlung" von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi?

> Eine zeitgemäße Seelsorge  
> Appell für eine zeitgemäße Ehe- und Familienpastoral
> Wege aus der Krise der Kirche (Meine Vorschläge)

> Zum grundsätzlichen Verständnis der Gebote und Verbote Jesu

> Weitere Bibel-Themen
> Erneuerung der Kirche und des Glaubens
> Theologie der Sakramente

Sieben Gotteserfahrungen

Meine 7 wichtigsten Glaubenswahrheiten

Zeitgemäßes Glaubensbekenntnis (7 Wahrheiten)

Glaubensgebet (als Wechselgebet) z.B. für Sterberosenkranz >

 

 

Wichtige Glaubensdokumente der Kath. Kirche

Amoris Laetitia“ (Über die Liebe in der Familie)

Laudato si (Die Sorge um unser gemeinsames Haus) Die Die Umwelt-Enzyklika von 2015

Wichtige Zitate aus „Laudato si“

Evangelii Gaudium (Über die Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute)

Wichtige Zitate aus „Gaudium et Spes (Grundlegendes Dokument des II. Vatikanums)

Wichtige Zitate  aus „Dignitatis Humanae (Über die Religionsfreiheit)

Weitere wichtige Glaubensdokumente in verschiedenen Sprachen

Das Zweite Vatikanische Konzil

Zur Theologie der Tiere

 

 

 

SIEBEN GOTTES-ERFAHRUNGEN


 1. Gott erfahren im
         Bewusstwerden der Einmaligkeit und Würde des eigenen 
         Lebens  (Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Staunen)

 2. Gott erfahren im
         Spüren des eigenen Gewissens, der eigenen Freiheit
         (Entrüstung über Unrecht auch gegenüber anderen)

 3. Gott erfahren im
         Spüren von Verantwortung gegenüber dem Leben
         Spüren von schöpferischer Ausdrucks- und Gestaltungskraft
        (neue Ideen, künstlerisches Schaffen, Ordnungen)


 4. Gott erfahren in
         mitmenschlicher Begegnung
         Liebe zwischen Mann und Frau
         Ernstnehmen von Kindern und Sorge für sie
         Von den Ärmsten her die Welt anschauen
         (Mitleid, ganzheitliches Angenommensein, Solidarität, 
         Spiegelung des Unbewussten durch Kinder)

 5. Gott erfahren in
         "allen Dingen" 
         (Symbolische Sicht der Welt, 

         Außenwelt spiegelt Innenwelt,
         Einheit und Lebenszusammenhang aller Geschöpfe,
         Staunen und Geborgenheit in der Natur)

 6. Gott erfahren im
         Fortschritt gesellschaftlicher Strukturen zugunsten der
         Personwürde aller Menschen
         (Arbeiterbewegung, Frauenbewegung, Dritte-Welt- 
         Bewegung,  Menschenrechtsbewegung, 
         Geschichte als Heilsgeschichte, Gegenläufigkeit und 
         Korrespondenz gesellschaftlicher,  technischer und 
         seelischer Entwicklungen)

 7. Gott erfahren in der
         Vergebung von Schuld
         (gegenseitige Offenheit, eigenen "Schatten" anschauen 
         können,  einander "leiden" können, 
         Heilung seelischer Blockaden und Verwundungen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück zum Anfang dieser Seite (Verzeichnis „Glaube“)

Meine sieben wichtigsten Glaubenswahrheiten
oder: "Die Wege zur Mündigkeit

 

1.   


Der Mensch ist Gottes Ebenbild
(Person-Würde, Einmaligkeit, Wunderwerk, „Liebenswürdigkeit", Achtung vor der Unterschiedlichkeit der Menschen und Glaube an die Einheit und  an die gleiche Würde)

2.   

Der Mensch ist "Tempel des Heiligen Geistes"
(Unterscheidungsfähigkeit, Gewissen, seelische Sensibilität, Freiheit, Mündigkeit

3.   

Gott hat die Welt dem Menschen übergeben zur "Bewahrung" und "Gestaltung"
("Verstehen" der Welt mit Verstand und Herz è
Ehrfurcht, Kreativität und Verantwortung für die Zukunft der Schöpfung)

4.   

Im Mitmenschen Gott begegnen
– vor allem in der Ehe,  im "Geringsten deiner Brüder" und in den Kindern

(Fähigkeit zum Mitleid, zur Liebe, zur Solidarität, zur Feindesliebe, Verantwortung für die Schwachen und Kleinen)

5.   

Alle Dinge sind erschaffen aus Gottes Wort
(Gott in allen Dingen finden, die „Außenwelt“ ist ein Gleichnis für  die „Innenwelt“)

6.   

Die Geschichte der Menschen ist ein schöpferischer Prozess,
Gott wirkt im „Fortschritt“

(Das Leben als einen Weg der Entfaltung, der Reifung und  Heilung verstehen;
Gesellschaftliche Entwicklung zu mehr Freiheit, Selbstbewusstsein und Verantwortung in allen Lebensbereichen)

7.   

Als „Sünder“ sind wir berufen zur Mitarbeit am „Reiche Gottes“
(Heilen und versöhnen – nicht richten und ausgrenzen;
mit eigener Schuld sich angenommen wissen,
aus Versagen lernen, „Talente“ erkennen und Verantwortung übernehmen!)

zurück zum Anfang dieser Seite

 

 

 


EIN GLAUBENSBEKENNTNIS für unsere Zeit


Ich glaube an Gott,
der jeden Menschen geschaffen hat als sein Ebenbild und ihm unantastbare Würde und die einzigartige Originalität seines Wesens schenkt.

Ich glaube an Gott,
der mit seinem Geist den Menschen beseelt, damit er in Freiheit und Liebe den Wert seines Daseins und die Ordnungen der Welt immer besser verstehen und achten lernt.

Ich glaube an Gott,
der diese Welt liebt und sie den Menschen anvertraut hat, sie zu bewahren und sich in ihr zu entfalten im Einklang mit der großen Gemeinschaft alles Lebendigen.

Ich glaube an Gott,
der sich offenbart in der liebenden Begegnung von Mann und Frau und uns hilft,
in Achtung vor der Eigenart der Menschen und Kulturen eine friedliche Familie der Völker in der Welt zu stiften.

Ich glaube an Jesus Christus,
dem Antlitz Gottes unter uns Menschen, der sichtbar macht, zu welcher Würde und Freiheit wir alle berufen sind. Er zeigt sich vor allem in der Begegnung mit Kindern und mit den Benachteiligten der Erde.

Ich glaube an Gott,
der die Seele in allen Dinge ist, der sich mitteilt auch in seinen Geschöpfen und im Bauplan der Welt.

Ich glaube an Gott,
der wirkt in der Entwicklung des Kosmos und in der Entfaltung zum Leben,
der schöpferische Wege zeigt, eine Welt zu bauen,

in der die Würde jedes Menschen und der Wert aller Geschöpfe geachtet werden.

Ich glaube an eine Gemeinschaft von Menschen,
die einander offen und ehrlich begegnen,
die urteilendes und abwertendes Denken überwinden,
die keine Formen von Herrschaft untereinander zulassen
und mitwirken am gewaltfreien Aufbau einer Weltkultur der Gerechtigkeit.

Ich glaube an das Wirken des Geistes Gottes,
an die Vergebung der Schuld,
an die Heilung der Verwundungen,
an die Macht der Liebe gegen Hass und Unrecht.

Ich glaube an Gott,

der uns in unserem Tode nicht fallen lässt,
mit dem wir über die Abgründe der Vergänglichkeit hinweg verbunden bleiben,
der in uns Menschen und durch uns die ganze Schöpfung verwandeln und vollenden wird.
Ihm sei Dank und Lobpreis in Ewigkeit.

Amen

 

zurück zum Anfang dieser Seite (Verzeichnis „Glaube“)

 

 

 


zurück zum Anfang dieser Seite (Verzeichnis „Glaube“)

 

 

 

Ein zeitgemäßes Glaubensverständnis
Mit einer Verabschiedung Angst-machender Glaubensmuster

 


Natürliche Angsterfahrungen auf dem Weg der Ich-Entwicklung können durch entmündigende und einschüchternde Glaubensvorstellungen übermächtig werden und seelische Reifungsprozesse blockieren. Eine Lösung solcher Blockaden erfordert eine Verabschiedung veralteter Glaubensmuster. Gute Verabschiedungen gelingen aber nur, wenn dadurch kein weltanschauliches Vakuum oder ein religiöser "Scherbenhaufen" zurück bleibt, sondern seelisch tragfähige und zeitgemäße Alternativen anstelle der alten Vorstellungen entwickelt werden können.

Solche Verabschiedungsprozesse sind übrigens für viele seelische und gesellschaftliche Reifungsvorgänge notwendig. Dabei ist es wichtig, das Alte nicht einfach wegzuschneiden, abzuwerten oder zu verdrängen, sondern es gilt, auch die positiven Wirkungen des Bisherigen anzuerkennen, das bleibend Gültige zu bewahren und in das jeweilige Heute hinein neu zu formulieren.

Die unten stehende Gegenüberstellung von "traditionellem" und "zeitgemäßem" Glaubensverständnis soll für einen Verab­schiedungsprozess im religiösen Bereich eine Hilfe sein. Der Verfasser ist sich der sehr plakativen und vereinfachenden Darstellungsweise der hier aufgeführten Glaubensmuster bewusst. Aber in therapeutischen Prozessen ist eine solche krasse Gegenüberstellung oft notwendig, um einen Verabschiedungsprozess in Gang zu bringen. Und andererseits finden wir ähnlich plakative antithetische Darstellungen auch in einigen Gleichnissen Jesu, wie sie in den Evangelien berichtet werden. Auch dort geht es jeweils um die Verabschiedung veralteter Glaubens- und Moralvorstellungen.

Manfred Hanglberger

 

Das traditionelle christliche Glaubensverständnis
(wie es sich weitgehend im Bewusstsein der Gläubigen der Katholischen Kirche bis in unsere Zeit durchgesetzt hat)

Ein zeitgemäßes christliches Glaubensverständnis
(das die Erkenntnisse von Naturwissenschaften, Psychologie und Gesellschaftswissenschaften des 21. Jahrhunderts mitbedenkt)

Das alte Bild von Natur und Welt einerseits und gesellschaft­liche Erfahrungen von Autorität und Herrschaft andererseits prägten die Vorstellungen von Gott und von seinem Wirken in der Welt:

 

l Weltvorstellung:

Man glaubte, die Welt sei vor rund 6.000 bis 8.000 Jahren von Gott so erschaffen worden, wie sie jetzt vorfindbar ist.

   = statisches Weltbild

Problem: Warum gibt es Naturkatastrophen, Krankheiten, Leid und Schmerz und den Tod, wenn der Schöpfer und Herrscher der Welt ein weiser und liebender Gott ist?

Die alte Antwort:

     Das muss alles Strafe sein – aber für welches Vergehen?

Die alte Antwort:

Das schlimmste und grundsätzliche Vergehen von Untertanen war immer Ungehorsam, Widerspenstigkeit, Aufsässigkeit, Rebellentum, Paktieren mit den Feinden des Herrschers.

Also müssen bei so viel erlebter aktueller „Strafe“ die

Menschen von Anfang an Gott, den Herrscher und Lenker der

Welt, mit solchen Sünden schwer beleidigt und erzürnt haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

l Weltvorstellung

(Naturwissenschaftliche Daten und religiöse Deutungen)

Die kosmische Welt sei vor 13,8 Mrd. Jahren im Geheimnis des Urknalls entstanden,

- die Erde vor rund 4,6 Mrd. Jahren

- das Leben vor rund 3,5 Mrd. Jahren

- der Mensch vor rund 2 – 3 Mill. Jahren aus der Tierwelt

= dynamisches, evolutives Weltbild

 

Naturkatastrophen sind die Auswirkungen z.T. gewaltiger Naturkräfte, die in ihrer Eigenständigkeit von niemand bewusst gesteuert sind und somit keine Absichten und keinen "Sinn" verfolgen (keine Strafe oder Prüfung durch Gott).

Der Mensch, der solchen Naturkatastrophen ausgeliefert ist, hat Sinne und Verstand, um zu lernen, wie er sich vor widrigen Naturkräften schützen kann.

Die Natur ist für den Menschen "Mutter", Lebensspenderin, Nährerin

- aber auch eine bedrohliche, todbringende Lebensverschlin­gerin.

Es gibt in der Natur und ihrem langen Entwicklungsweg eine (göttliche) "innere Tendenz" zum Leben, zum Bewusstsein (zum Menschsein), zu umfassender Liebe und Verantwortungsbereit-schaft.

Freilich kann der Mensch auch durch Verantwortungslosig­keit und Unwissenheit sich und andere schädigen - dies ist aber nicht als Strafe Gottes zu verstehen.

"Gott straft nie" (Zitat aus einem Vortrag von A.Keller im Radio Vatikan)

 

l Vorstellung von Gott:

Gott sei ein allmächtiger Lenker und Steuerer aller Naturkräfte und Naturereignisse, nichts in der Natur geschehe ohne seinen Willen. 

Gott sei ein Herrscher, der ähnlich weltlichen Herrschern

Zeichen der Unterwürfigkeit, der Treue und Hörigkeit der Menschen will,

der Opfer und Abgaben der Menschen beansprucht, der sich verehren, lobpreisen und anbeten lassen will,

der will, dass die Menschen ihm dienen, sich vorbehaltlos

ihm ausliefern und bedingungslos gehorchen,

der eifersüchtig die Treue seiner Untertanen auf die Probe

stellt,

der hart die Untreue der Menschen bestraft und unter

Umständen lange Zeit erzürnt und beleidigt sein kann.

 

 

l Vorstellung von Gott

Gott lenkt die Welt nicht (allmächtig) äußerlich, sondern wirkt als Seele in allen Dingen, als gewaltlose, innere Tendenz zum Positiven.

Er ist zwar in vielen Situationen ohnmächtig, aber langfristig wird sich sein Geist umfassender Lebensbejahung und Liebe in den Herzen der Menschen und in der Welt durchsetzen.

Jesus verkündet Gott als liebenden, mütterlichen Vater, der will, dass seine Kinder sich freuen zu leben und gut miteinan­der und mit der Schöpfung umgehen lernen.

Gott ist die Quelle der Lebensbejahung und aller positiven Kräfte, die der Mensch entdecken und in sich aufnehmen soll.

 

 

l Das Menschenbild:

Der Mensch sei der Untertan und Diener Gottes, zu Gehorsam, Treue und Dienstbereitschaft verpflichtet.

    Die Versuchung der Untertanen:

Auch Herrscher sein zu wollen, wenigstens über andere

Menschen oder Geschöpfe herrschen zu können und damit Gott ähnlicher zu werden oder selbst wie Gott zu sein, denn offensichtlich ist Herrschaft das wahrhaft Göttliche und letztlich Sinnvolle.

Die Untertanen-Rolle abzulehnen bedeutet, ein verstecktes Rebellentum in sich zu tragen.

So gibt es einen grundsätzlichen Neid der Menschen gegenüber Gott und die Menschen vermuten den "Neid der Götter" gegenüber erfolgreichen und glücklichen Menschen.

Wer aber demütig, gehorsam und unterwürfig seine Unter-tanenrolle spielt, werde später von diesem Herrschergott großmütig belohnt werden.

Wenn Gott dem Menschen den Weg zur Herrschaft ver­sperrt, versucht der Mensch unter Umständen sich mit gott­feindlichen Mächten zu verbünden, um ans Ziel zu gelangen.

Man glaubte, der Mensch sei in Gefahr, auf Versprechungen von Gottes Widersacher hereinzufallen.

Genau dieses Verhalten wird als die schlimme Ursünde des

Menschen vermutet, die als Ursache gesehen wurde für die vielfältige Bestrafung des Menschen durch Gott, die man in allem Leidvollen in der Welt zu erkennen glaubte.

  

 

l Das Menschenbild

Der Mensch versteht sich als unbedingt geliebtes Kind Gottes. Gott gönnt ihm von Herzen das Leben und die Welt.

Gott will, dass der Mensch seine Sinne, seinen Verstand und sein Gewissen gebraucht, um das Leben und die Natur immer besser zu verstehen und liebevoll, verantwortungsvoll und selbstbewusst leben zu lernen.

Gott will, dass der Mensch zu einem gesunden Selbstver­trauen findet, sich und seine Talente erkennen lernt, mündig und eigenverantwortlich handelt und Mitgefühl und Sorge für die Mitmenschen und die ganze Schöpfung entwickelt.

 

 

 

 

 

l Das Hauptproblem des Menschen

Er ist ein Sünder! Seine schlimmste Sünde:

Er ist ungehorsam und widerspenstig gegenüber Gott, er möchte sein wie Gott und nicht dienen, sondern herrschen.

Er paktiert mit dem Widersacher Gottes, dem Satan; damit hat er Gott, seinen Schöpfer und Herrn schlimm beleidigt.

 

 

 

l Das Hauptproblem des Menschen

Er ist für sich selbst ein unbegreifliches Wesen,

er versteht sich oft selbst nicht,

hat Angst, nur vergänglich, unwichtig zu sein, nicht beachtet und geachtet zu sein, nicht liebenswert zu sein;

er ist oft unsicher, schwach, unwissend und verletzend.

Durch sein Geborensein und Heranwachsen erkennt der Mensch nicht automatisch den Wert und Sinn seines Daseins, sondern muss ihn erst durch mühsames inneres Ringen und Suchen ("Inneres Hören") entdecken.

Dieses Suchen ist oft von Angst und Fehlverhalten begleitet. Diese Bewusstwerdung ist für den einzelnen Menschen und für menschliche Kulturen ein oft langwieriger seelischer Reifungs- und Entwick­lungs­prozess (Aufwach-Vorgang, Prozess der Bewusstwerdung, der seelisch-geistigen „Blinden-Heilung“).

Die Hauptursache für seine Sündigkeit liegt nicht im Ungehorsam, sondern in seiner Angst, nichts wert zu sein und in seiner seelischen Blindheit und Unsicherheit.

Außerdem erlebt sich der Mensch oft hilflos und ohnmächtig gegenüber widrigen Naturkräften, Krankheiten und inneren Gefühls-zuständen und ausgeliefert den Aggressionen von Mitmenschen und ungerechten gesellschaftlichen Verhältnissen. Auch dies raubt viel Kraft der Liebe und der Lebensbejahung, verleitet zur Anpassung an  übliche ichsüchtige und lieblose Verhaltensmuster und verführt zu eigenem ungerechtem und verletzendem Verhalten.

 

 

l Die Reaktion Gottes

Er vertreibt die Menschen aus seinem Gottes-Reich, dem Paradies, verschließt beleidigt seine göttliche Welt für Jahrtausende und ist für den Menschen nicht mehr zugänglich.

Als Strafe müssen die Menschen mit schwerer, mühevoller Arbeit (Disteln und Dornen) ihren Lebensunterhalt verdienen.

Die Frau wird mit Wehen die Kinder gebären und bei der Feldarbeit von Schlangen bedroht sein.

Auch der leibliche Tod sei grundsätzlich eine Strafe Gottes für die menschliche Ur-Sünde.

Die Sünde der Menschen war mächtiger als die Liebe Gottes, sie konnte Gottes Liebe aus der Welt verdrängen und dem Satan das Tor zur Welt öffnen, so dass dieser seitdem die Welt beherrscht.

Nur wo die Kirche seit dem Tod Jesu am Kreuz mit ihren Sakramenten wirkt, gibt es wieder Heilsräume göttlichen Wirkens in der Welt.

 

l Die Reaktion Gottes

Gott „offenbart“ durch Jesus Christus den Menschen ihren absoluten (göttlichen) Wert, ihre einzigartige Würde, ihre grundsätzliche „Liebens-Würdigkeit“ (trotz ihrer Sündigkeit und ihrer seelisch-geistigen Blindheiten)
und schenkt ihnen die Fähigkeit, einander ernst zu nehmen, einander anzunehmen, einander Mitgefühl und Hilfsbereitschaft zu zeigen.

Er zeigt sich in Jesus mit den Menschen mitfühlend und solidarisch, er liefert sich selbst der Eigendynamik seiner Schöpfung aus und steht an der Seite des Menschen seiner Schöpfung gegenüber.

 

 

 

l Die Welt als Bestrafungs- und Prüfungsfeld Gottes

Weiterhin sind Naturkatastrophen und alles Leidvolle in der Welt entweder Strafaktionen Gottes für den anfänglichen, wie auch für den immer neuen Ungehorsam der Menschen (Sintflutgeschichte, Turmbau von Babel, Ägyptische Plagen, usw.) oder sie sind Prüfungen für Glauben, Gehorsam und Unterwürfigkeit des Menschen.

 

l Die Welt

Die Welt ist dem Menschen anvertraut als Lebens- und Ent­faltungs­raum. Er soll sich eins wissen mit der Welt und in liebender und verant­wortungs­voller Weltgestaltung hinein­wachsen in den Lebens­zusam­men­hang der ganzen Schöpfung, in der Gott verborgen gegenwärtig ist und sich dem Menschen mitteilt.

In Jesus Christus wird die Hinwendung und Einswerdung Gottes mit der Welt offenbar; diese Hinwendung zur Schöpfung soll der Mensch in seiner Lebensgestaltung nach-vollziehen.

Ziel der kosmischen Weltgeschichte ist die Vollendung der Schöpfung, nicht die Flucht aus der Welt in den "Himmel".

Das "Jenseits" ist die seelische Tiefendimension der Schöpfung.

 

l Altes Erlösungsverständnis

Nach Jahrtausenden schickt Gott seinen Sohn, der in vorbildlicher Weise, stellvertretend für den Menschen, Gott gegen-über gehorsam ist, sich vorbehaltlos seinem Willen unterwirft und sich in einem grausamen Opfer am Kreuz dem Vater als Sühnopfer darbringt, um seinen Zorn gegenüber den Menschen zu versöhnen.

 

 

l Erlösungsverständnis

Durch die Liebe Gottes, die durch Jesus dem Menschen erfahrbar wurde (und noch heute werden kann), wird der Mensch erlöst aus der Angst, nichts wert zu sein, und aus der Hilflosigkeit, sich und den Wert seines Daseins zu begreifen.

Dieses Geliebt-sein gilt es aber, bewusst anzunehmen (zu glauben) und die eigene Berufung, den eigenen Lebenssinn, den Wert des eigenen Daseins gilt es, in einem oft langen Weg der Selbsterkenntnis zu finden.

Im Sterben Jesu am Kreuz wird sichtbar, dass der Mensch in Leid und Tod von Gott gehalten und über den Tod hinaus in Gott bewahrt bleibt.

Das Kreuz offenbart, dass die Liebe, mit der Gott den Menschen erfüllt, wenn er sich ihm anvertraut, mächtiger ist als der Hass, das Unrecht, die Sünde, die Verachtung und die Angstmachereien der Menschen.

 

 

l Die Aufgabe des Menschen

Der Mensch soll demütig und gehorsam alles glauben und

     befolgen, was die Kirchenleitung im Auftrag Gottes zu glauben

     und zu tun befiehlt.

Er soll sich mit guten Werken den Himmel verdienen.

Mit Opferbereitschaft und durch Einhaltung der Gebote
     soll er Gott gnädig stimmen.

Durch Werke der Buße soll er sich mit Gott versöhnen.

 

 

l Die Aufgabe des Menschen

Bemühen um Selbst-Erkenntnis.

Bemühen um Welt-Verständnis.

Das Leben vom Ursprung her, von Gott her annehmen und

     bejahen.

Die Quelle der lebensbejahenden Kräfte (Gott) entdecken und offen werden, um diese Kräfte in sich zur Wirkung kommen zu lassen.

Liebevoll und verantwortungsvoll mit der Schöpfung umgehen. 

Für ein gerechtes, friedvolles, tolerantes, kreatives Zusammen-

    leben der Menschen eintreten.

Unrecht, Entwürdigungen, Abwertungen, Unterdrückung aufdecken und beseitigen.

Die Wege wahrer Menschlichkeit aufzeigen: Personalität, Subsi­diarität, Solidarität, Gewaltlosigkeit

Zusammenfassung:

>> Der Mensch ist ein Prüfling
>> Die Welt ist ein Testgelände
>> Gott ist ein Menschentester
>> Das Leben des Menschen ist eine Bewährungszeit,
     um sich den Himmel Gottes zu verdienen

Zusammenfassung:

>> Der Mensch ist "Kind Gottes" und sein „Ebenbild“.

>> Er ist berufen zum "Erben Gottes" und zum "Erben des Alls".

>> Er soll seelisch reifen und erwachsen werden - auch vor Gott.

>>Seelische Reifung weckt das Bewusstsein der eigenen Würde (einer absoluten, „göttlichen“ Werthaftigkeit), der eigenen Freiheit, der eigenen Einzigartigkeit und Eigenverantwortung.

 

>> Seelische Reifung weckt ein tiefes Verbundenheitsgefühl mit anderen Menschen und ein umfassendes Dazuge­hörig­keitsgefühl zum Ganzen der Lebens- und zur Schick­sals­gemein­schaft der Schöpfung.

 

>> Seelische Reifung weckt ein universales Mitgefühl und eine

     universale Verantwortungsbereitschaft.

Manfred Hanglberger (www.hanglberger-manfred.de)

Zum Verzeichnis „Glaube“

Download-Druckversion (2 A4 Seiten) >>>